Musikverein muss für alle Mitglieder neue Jacken und Westen anschaffen – Besonderer Fokus auf Jugendarbeit

Der Vorsitzende Joachim Trapp mit den Gewählten der Teilwahlen.

Ringingen / sz Der Ringinger Musikverein hat seine diesjährige Hauptversammlung unter das Motto „Jugend ist Zukunft“ gesetzt und betonte mehrfach im Verlauf des Abends diesen Schwerpunkt.

Zunächst spielte die Jugendkapelle integriert in die Hauptkapelle zum Versammlungsbeginn auf und bestimmte später unter Leitung von Sara Frank zu den Ehrungen allein den Ton. Jugendleiter Daniel Höcker berichtete umfangreich über die Jugendarbeit mit dem ersten Ringinger Sommer-Open-Air der Jugendkapelle, den neuen Blockflötenunterrichtsleiterinnen und dem Besuch aus der französischen Partnerstadt mit einem Konzert mit Doppelhymne.

Der Jugendleiter wünscht sich noch mehr Besucher bei der Wiederholung des Open-Airs in diesem Jahr. 80 Kinder und Jugendliche lernen im Musikverein. Höcker zeichnete die erfolgreichen D1-Lehrgangs-Teilnehmer und die fleißigsten Probenbesucher aus. Hauptkapellendirigent Matthias Hirling lud zum Jahreskonzert ein, das heuer unter einem Motto stehe. Erwartet werden dürfe mehr als nur Musik unter dem Titel „Melodien aus Film und Musical“. Unter seiner Leitung absolvierte die Kapelle das Wertungsspiel in Schmiechen in der Höchststufe mit herausragendem Erfolg. Damit konnte Hirling, wie Ortsvorsteher Georg Mack sagte, aus dem Schatten seines Vaters treten, der als Vorgänger große Fußabdrücke hinterlassen hatte.

20 neue, moderne Stücke sind in die Notenmappe aufgenommen worden, warb der Dirigent gegenüber den anwesenden Jugendlichen bereits für deren Einstieg in die Hauptkapelle. 24 Auftritte und 54 Proben plus Registerproben hatten die erwachsenen Aktiven zu meistern. 73 Aktive werden gezählt, plus zusätzlich neun Pausierende. Auch Matthias Hirling ehrte die treuesten Probenbesucher, zu denen auch sein Vater gehört, der notfalls als Ersatzdirigent fungiert.

In einem Verein lernen Kinder und Jugendliche, Ordnung zu halten, Pünktlichkeit und Disziplin, sagte Ortsvorsteher Mack. Die Musikerfreundschaft mit dem französischen Thorigny sur Marne sei „ein toller Beitrag zur internationalen Verständigung“. Dass zwischen den beiden Ländern Frieden ist, sei kein Naturgesetz gewesen, betonte Mack. Seine Familie hatte auch zwei der 37 Gäste aufgenommen.

Der Ortsvorsteher begrüßt, dass Musik- und Sportverein 2018 den Festplatz instandsetzen und mit den neuen Uniformen endlich der goldene Ochs verschwinde. Das richtige Wappen von Erbach-Ringingen mit drei Ringen in Gold haben bereits die Jungmusiker auf ihren T-Shirts, während die Aktiven noch irrtümlich das Wappen von Ringingen/Hohenzollern auf ihren Jacken tragen, was erst vor wenigen Jahren bekannt wurde. 32 000 Euro wird der Verein für 80 Jacken und Westen ausgeben. Über Krawatten wird noch verhandelt. Zum Kreismusikfest in Kirchen wollen die Ringinger neu eingekleidet sein. Der Verein hat ein Darlehen von 63 000 Euro abzutragen. Reparaturen und Renovierungen werden im Musikerheim vorgenommen.

In den turnusgemäßen Teil-Neuwahlen wurde der Vorsitzende Joachim Trapp bestätigt, der nun Daniel Patan als neuen Schriftführer und Nachfolger von Sandra Unsöld an seine Seite bekommt. Daniel Höcker wurde als Jugendleiter wieder gewählt, ebenso die passiven Beisitzer Johannes Braun, Christina Häuptle und Bruno Held. Vierter Beisitzer ist nun Christian Thiele, der Wilfried Buchele ersetzt. Neuer Kassenprüfer neben Ernst Hirschle wird Matthias Geiger, der für Dieter Berger nach 24 Jahren nachrückt.

Gefeiert werden auch heuer das Pfannkuchenfest im April, das Besenfest im November und mit dem Sportverein zusammen das Herbstfest Anfang September. Ausgezahlt habe sich die Umstellung beim Herbstfest auf eine DJ-Partynacht für junge Besucher am Freitag, die heuer wiederholt wird.

Erschienen: 28.01.2018, Schwäbische Zeitung
Autor: Elisabeth Sommer
Foto(s): Elisabeth Sommer