Kesselfleisch, Bratwürste, Schnitzel und andere Sattmacher waren beim “Besen” des Musikvereins Ringingen heiß begehrt – ob in der kleinen Ausführung für Senioren oder als “ebbes Großes” zum restlosen Füllen der Bäuche.

2014_besenwirtschaft_foto-swp

Kesselfleisch, Bratwürste, Schnitzel und andere Sattmacher waren beim “Besen” des Musikvereins Ringingen heiß begehrt – ob in der kleinen Ausführung für Senioren oder als “ebbes Großes” zum restlosen Füllen der Bäuche. Wer dann noch Platz hatte, der konnte mit Schmalzbrot, saurem Käs oder Apfelküchle nachlegen. Die 20. Besenwirtschaft des Musikvereins im Musikerheim war sehr gut besucht, besonders am Sonntag mussten die Helfer sich beeilen, dem Andrang im Vereinsheim Herr zu werden.

Dass ihnen womöglich die Luft ausgeht, mussten viele von ihnen allerdings als geübte Blasmusiker nicht befürchten. “Es ist eine Menge Arbeit, so ein Fest durchzuführen. Aber wenn man sieht, dass es den Leuten bei uns gefällt, ist das schnell vergessen”, freute sich Musikvereins-Vorsitzender Joachim Trapp.

Erschienen: 15.11.2014, Südwestpresse
Autor: Franz Glogger
Foto(s): Franz Glogger