41. Ringinger Herbstfest geht erfolgreich zu Ende

Neuerungen im Programm kommen beim Publikum gut an – Kinderfest erstmals in der Oxx-Sport-Arena

Die Vereine hatten wieder viele Programmpunkte vorbereitet.

Ringingen / sz Das diesjährige Ringinger Herbstfest ist am Montag mit dem Kinderfest sowie dem Firmen- und Vereinsabend gemütlich ausgeklungen. Vier Tage lang wurde im Erbacher Teilort altersübergreifend gefeiert – mal mit modernen Disco-Klängen, mal mit klassischer Blasmusik.

Den Auftakt machte heuer am vergangenen Freitagabend die One-Night-Clubbing-Party bei der erstmals DJs für die Musik sorgten und keine Live-Band, wie in den Vorjahren (die „Schwäbische Zeitung“ berichtete). Die Feier wurde vor allem vom jüngeren Publikum gut angenommen.

Am Samstag griff dann Erbachs Bürgermeister Achim Gaus zum Hammer und stach symbolisch das Bierfass an, worauf der bunte Abend folgte. Hier präsentierten Gruppen aus den Vereinen unterhaltsame Programmpunkte. Im sehr gut gefüllten Festzelt führte Moderator Bernd Bloching durch den Abend.

Das Programm begann mit den „Dancing Girls“ unter Leitung von Michelle DeVeer. Gleich darauf folgte eine Truppe Posaunenspieler des Musikvereins, mit einem „Posaunen-Lauf“. Weiter ging es mit der speziellen Tanzgruppe „Rope-Skipping“ vom Sportverein unter der Leitung der drei Trainerinnen Anita Mack, Verena Enderle und Bettina Walter. Die Mädchen hatten sich mit reflektierenden Farbstreifen geschmückt und zeigten, wie sie tanzend und seilhüpfend mit passender Musik im Rampenlicht das Publikum begeistern konnten.

Vom Sportverein traten dann die Fußballer mit dem Programmpunkt „Tagesablauf der Arbeiter“ auf. Wochenlang vorher hatten die Sportler unter der Leitung von Michelle DeVeer ihren tanzenden Vortrag geübt, um damit das Publikum zu begeistern. Bevor das Programm fortgesetzt wurde, ermittelten die Organisatoren noch die Hauptgewinner der Tombola. Bei der Ziehung der Lose unterstützten zwei jugendliche Glücksbringer den Moderator. Wiederum vom Sportverein war der letzte Gruppenauftritt, von der Tanzgruppe „Jumping Fitness“ unter der Leitung von Sarah Braunsteffer und Nicole Hoffmann. Das begeisterte Publikum sparte nicht mit dem Applaus nach dem Auftritt jeder Gruppe. Mit dem gemeinsamen Lied „Tschau d’Amore“ verabschiedeten sich die Akteure von ihren Gästen.

Der Sonntag stand mit Zeltgottesdienst, Blasmusik, Metzelsuppe und Kuhfladenroulette ganz im Zeichen der traditonellen Unterhaltung. Zum Wochenausklang unterhielt die Musikgruppe „Die Schönies“ die Ringinger und deren Gäste im Festzelt.

Kinderfest in der Oxx-Sport-Arena ist gut besucht

Auch für die Kinder aus Ringingen und Umgebung haben die Organisatoren des Herbstfestes wieder ein großes Angebot zusammengestellt. Erstmals wurde das Kinderfest am Montag in der Oxx-Sport-Arena gefeiert. Unter der Leitung von Heidi Ott gab es neun Spielstationen für den Nachwuchs. An jeder der neun Stationen erhielt jedes Kind nach erfolgreich bewältigter Aufgabe einen Punkt als Belohnung. Die Kinder mussten Nägel in Holzblöcke schlagen, auf zwei großen Blechdosen im Wechsel eine kurze Distanz zurücklegen oder die Mohrenkopf-Schleuder mittels Ballwurf auslösen. Dort gab es neben Punkten auch noch eine Packung Gummibärchen. Ferner mussten sie ihre Geschicklichkeit beim Turmbau mit bunten Eimern und beim Magnetangeln nach kleinen Kunststoffenten unter Beweis stellen. Selbst Dart oder einen Parcours in einer großen Hüpfburg gab es. Die Organisatoren hatten sich redlich Mühe gegeben, den Nachwuchs auf Trab zu halten, was mit viel Kinderlachen belohnt wurde. Nach einer Runde wurde dann punktemäßig abgerechnet. Für jeden Gewinner wurde seine Prämie entsprechend seiner Punkteleistung in Portionen von Häfele’s Hofeis ausgezahlt. Kindergartenkinder benötigten dazu mindestens sechs Punkte. Grundschulkinder mindestens acht Punkte und die Kinder aus weiterführenden Schulen brauchten für eine Eis-Belohnung mindestens zehn Punkte.

Sportvereinsvorstand Reiner Bertsch zeigte sich mit dem Verlauf des 41. Ringinger Herbstfestes zufrieden und freute sich vor allem, dass die Änderungen vom Publikum gut angenommen wurden.

Erschienen: 17.09.2017, Schwäbische Zeitung
Autor: Klaus Pasedag
Foto(s): Klaus Pasedag

Auf Facebook teilen