Hauptkapelle und Jugendorchester spielen in voll besetzter Birkenlauhalle

Das Jugendorchester Ringingen präsentierte als Zugabe „Sommer ist, was in deinem Kopf passiert“ (Foto: SZ-Elisabeth Sommer)

Ringingen / somm Mit dem Jahreskonzert am Samstag hat der Ringinger Musikverein eindrücklich seine mannschaftliche Stärke und musikalische Qualität untermauert. Der Publikumsandrang in der Birkenlauhalle war groß und mit den letzten vorhandenen Stühlen konnte noch nachgestuhlt werden. Blasorchesterdirigent Matthias Hirling gab mit seinen rund 70 Musikern einen Vorgeschmack auf das Kreismusikfest 2017 in Schmiechen und bettete das Wertungsspielstück „La Quintessenza“ in das Programm ein. Das Stück ist äußerst anspruchsvoll, auch was die Dauer und die Koordination der Einsätze der einzelnen Instrumente anbelangt. Das Publikum bekam allen Grund zum Applaus und gab diesen auch. Interessierte können beim Wertungsspiel in Schmiechen, das Ende Mai im erweiterten Rahmen des Vatertagsfestes stattfinden wird, ebenfalls zuhören.

Hymnen bestimmten die Vorträge der Hauptkapelle im weiteren Verlauf des Programms. Eröffnet wurde der Reigen mit dem Titel „God’s Country“, was Gottes Land bedeutet, und hier ging es um die musikalische Darstellung der Landschaften. Eine Hymne an den unendlichen Himmel folgte, die mit Vogelgezwitscher in der Birkenlauhalle startete. Auch die Gottheit des Feuers erfuhr eine musikalische Widmung, womit die Naturgewalt eines Vulkans gemeint ist und dessen Wallungen und Eruptionen deutlich dargestellt wurden, eingeleitet von zur Abwechslung einmal nur summenden Tenorhörnern. Für Fans der Popmusik war im weiteren Lauf des Abends ein Medley mit Phil-Collins-Hits enthalten, sozusagen Hymnen auf die Liebe oder eben auch auf den Liebeskummer. Ganz rockig wurde es zum Abschluss mit Johann Sebastian Bachs Toccata in einer modernen Bearbeitung, inklusive Schlagzeugsolo. Zahlreiche Musiker traten im Konzert als Solisten auf. Zu hören gab es zum Beispiel ein Saxophonsolo im Wertungsstück oder auch ein Xylophonsolo im Collins-Medley. Der konzertanten Blasmusik ließ Hirling mit seinem Orchester in den Zugaben zünftige Blasmusik- und Marschklänge folgen, um den mehrstündigen, gelungenen Abend abzurunden.

Mit den Spenden in die Sammeltuba am Ausgang soll auch der Grundstock für den Neukauf eines Bariton-Saxophons gelegt werden. Dieses Instrument war unlängst beim Einbruch in das Ringinger Musikerheim gestohlen worden. Nur durch Leihgaben von Musikerfreunden aus dem Umland konnte seither diese Lücke im Orchester gefüllt werden, informierte der Vereinsvorsitzende Joachim Trapp.

Wie bei der Hauptkapelle Matthias Hirling, machte auch beim Jugendorchester die Dirigentin die Ansagen selbst. Damit das Ringinger Publikum auch einmal ihre Stimme hören könne, war Sara Frank aus den Reihen der Jugend darum gebeten worden. So teilte die Dirigentin den interessierten Eltern mit, dass die Jungmusiker sich gerne anstrengen, wenn ihnen ein Stück besonders gut gefällt. Einen perfekten Auftritt lieferte die Jugend dann auch mit dem Stück „In 80 Tagen um die Welt“ mit Anklängen von Marseillaise, dem Hit New York, New York und Zug- und Dampfergeräuschen ab. Anschließend zähmten sie musikalisch einen Drachen und schließlich kam ein Trio mit sogenannten Boomwhackers-Rohren als Begleitung zum Einsatz. Einiges einfallen lassen haben sich die Jugendlichen auch zur Zugabe: „Sommer ist, was in deinem Kopf passiert“ lautete der Titel der Dreingabe mit Gesang von Roman Muth, umringt von Sonnenbrillenträgern, die das Sommerfeeling 2017 vorausahnen ließen.

Erschienen: 15.03.2017, Schwäbische Zeitung
Autor: Elisabeth Sommer
Foto(s): Elisabeth Sommer